Image by Conscious Design

Therapieangebote

Körperbezogene Therapien

 
Wendelsteinklinik_0018_klein.jpg
Bewegungstherapie 

Um die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit wieder herzustellen, ist Bewegung ein wichtiger Baustein. Wer sich in seinem Körper wieder wohlfühlt, Lust auf Aktivitäten bekommt, Spaß an Bewegung hat und aus der Antriebslosigkeit herausfindet, gewinnt ein Stück Lebensqualität. 

In der Bewegungstherapie stärken wir motorische Fertigkeiten, Koordination, Gleichgewicht und soziale Kompetenzen. Wir schulen die Körperwahrnehmung und helfen den Patienten dabei, sich in ihrem Körper wieder wohl zu fühlen. 

Gemeinsam verfolgen wir folgende Ziele: 

– Steigerung des Antriebs 

– Mobilisierung und Stabilisierung 

– Steigerung des physischen und psychischen Wohlbefindens 

– Stärkung der Selbstwahrnehmung 

– Förderung der Interaktion und Kommunikation 

– Motivation zu regelmäßiger aktiver Bewegung im Alltag 

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie ist ein Verfahren der physikalischen Bewegungstherapie und behandelt Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Sie basiert auf dem Wissen, dass Wirbel, die sich zum Beispiel durch ungewohnte Belastung verschieben, die umliegenden Nerven reizen und so schmerzhafte Blockaden auslösen können. Die Handgriffe und Techniken der manuellen Therapie, die von speziell dafür ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden, zielen darauf ab, diese Blockaden zu beseitigen. Muskeln und Gelenke sollen mobilisiert, deren Beweglichkeit verbessert und Schmerzen gelindert werden.

Rücken-Fit 

Durch gezielte Übungen streben wir die Kräftigung und Mobilisierung des Bewegungsapparates rund um den Rücken an. Die diversen Übungen lassen sich ohne Schwierigkeiten auch in den Alltag integrieren. Spannungen werden sanft gelöst, Kraft wird aufgebaut. 

Frühgymnastik 

Mit abwechslungsreichen Übungen starten wir gemeinsam in den Tag. Wir mobilisieren, aktivieren und verhelfen den Patienten zu einem neuen Körpergefühl. 

 
 
 
 
Wendelstein Klinik Massagetherapie
Massagetherapie 

Massage-Therapie kann weit mehr als „nur“ die Muskulatur entspannen. 

Klassische Massage findet Anwendung bei Muskelverspannungen, Verklebung der Muskelfaszien, Spannungskopfschmerzen, Schmerzen und Einschränkungen im Bewegungsapparat, aber auch in der Rehabilitation bei Lähmungen oder nach Verletzungen. 

Sie zeigt Wirkung auf die Psyche, indem sie Entspannung bringt sowie Stress und Angstzustände reduziert. Bei der Behandlung von Depressionen oder Angststörungen ist sie eine erprobte Therapieergänzung. Der Hautkontakt und die Stoffwechselanregung wirken sich positiv auf die psychische Verfassung und die eigene Körperwahrnehmung aus. 

Geht es uns körperlich gut, d. h. sind wir frei von Schmerzen, Verspannungen und Bewegungseinschränkungen, so fühlen wir uns generell wohler und besser gelaunt. Die Haut als unser größtes Sinnesorgan enthält in einem Quadratzentimeter rund 5000 Sinneszellen, die Reize wie z. B. Wärme, Kälte und Druck über unser Nervensystem weiterleiten. 

Bei jeder Art von Massagen reagiert der Körper allein durch Berührung der Haut mit der Freisetzung des Hormon Oxytocin. Zudem schüttet das Gehirn während einer Massage Endorphine, also körpereigene Glückshormone aus. 

Manuelle Lymphdrainage hilft Menschen, bei denen die Flüssigkeit im Lymphsystem nicht normal abtransportiert wird. Das kann z. B. bei einem aktuellen Trauma oder einer Erkrankung der Fall sein. 

Stärkung und Wirkung auf das Immunsystem 

Während einer Massage sorgen bestimmte Rezeptoren in der Haut dafür, dass Botenstoffe die Zellen anregen, neue Mitochondrien zu bilden. Das sind kleine „Kraftwerke“, die Energie z. B. für Reparatur von Verletzungsschäden bereitstellen. 

Die Anzahl von Lympho-, Leuko- und Monozyten sowie Mastzellen steigt bei regelmäßigen Massageanwendungen und fördert somit die unspezifische Immunität. 

Fußreflexmassage 

Bei einigen speziellen Massagetechniken – beispielsweise der Fußreflexzonenmassage – gelangen Reize durch gezielten Druck über die Haut, Muskeln, Nerven sowie das Blut und die Lymphe zum Gehirn und von dort zu den unterschiedlichsten Organen. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte angeregt. 

 
 
Wendelstein Klinik Medizinische Bäder
Medizinische Bäder 

Medizinische Bäder sind therapeutische Heilbäder, im engeren Sinne Wannenbäder mit medizinisch wirksamen Badezusätzen. Diese haben eine unterschiedliche Wirkung auf Körper und Geist. 

Je nach Badezusatz kann ein medizinisches Bad bei verschiedenen Beschwerden helfen. Im Allgemeinen werden medizinische Bäder angewandt bei rheumatischen Leiden, Hautkrankheiten, Durchblutungsstörungen oder auch bei Herz-Kreislauf-Störungen. 

In der WENDELSTEIN KLINIK werden sie in erster Linie zur Entspannung bei nervösen Beschwerden angewandt, darüber hinaus bei Erkältungen mit speziellen Erkältungsbädern oder bei Hautkrankheiten mit speziellen Hautölbädern. 

Die Wassertemperatur liegt bei 35 – 38 Grad und die Badedauer in der Regel bei 20 Minuten.